Search Results

Author:

For the German-Jewish philosopher Hermann Cohen (1842-1918), the idea of God was an important theme throughout his life. In the concept, the two central reference points of his thinking, Kantian philosophy and Jewish religion, are intertwined. The idea of God as articulated by Kant, Kantianism, and Hermann Cohen is characterized by the fact that all metaphysical speculation is replaced by morality – an approach in which not a few Jews influenced by German culture recognized the deepest kinship between the voice from Sinai, known in the Jewish faith, and a philosophy based on reason.

Author:

Das Verbot bildlicher Gottesdarstellungen war ein zentraler Grundsatz des im 5./6. Jahrhundert v. d. Z. im babylonischen Exil kodifizierten jüdischen Monotheismus, der sich vor anderen Religionen dadurch ausgezeichnet sah, dass er in seinem Tempel kein Abbild des einzigen Gottes Jahwe duldete. Während das spätantike rabbinische Judentum am biblischen Verbot der Gottesdarstellung festhielt, wich die christliche Religion mit ihrem trinitarischen Bekenntnis zu Jesus als dem Christus, dem Sohn Gottes, der Mensch geworden war, und den entsprechenden bildlichen Darstellungen davon ab (und forderte damit den Islam zu einem noch strikteren Verbot bildlicher Darstellungen nicht nur Gottes, sondern auch seines Propheten heraus). Das Bilderverbot wurde von den modernen deutsch-jüdischen Religionsphilosophen vielfach aufgegriffen und ist ein getreuer Indikator ihres jüdischen Selbstverständnisses. Vor allem im 20. Jahrhundert hatte es zudem in der Ästhetik eine wesentliche Bedeutung.

Author:

Bereits im Mittelalter war die Bezeichnung Zeremonialgesetz in meist pejorativem Sinne für das jüdische Religionsgesetz und die jüdische Ritualpraxis gebräuchlich; christlichen Theoretikern diente sie dazu, die aus ihrer Sicht theologische Rückständigkeit des Judentums zu markieren. In der frühen Neuzeit verstärkte sich diese Deutung durch den Antizeremonialismus der Reformation, während jüdische Gelehrte die Grundlagen ihrer Religion verteidigten. Mit der Aufklärung und dem Gebrauch des Begriffs Zeremonialgesetz in deutscher Sprache durch Moses Mendelssohn ging der Terminus im 19. Jahrhundert in die innerjüdischen Debatten um ein zeitgemäßes Judentum ein, in denen die Reichweite der Halacha und der jüdischen Ritualpraxis ein zentrales Thema bildete. Ein Echo dieser Diskussionen findet sich im amerikanischen Reformjudentum.

Author:

The term ceremonial law was already used in the Middle Ages, mostly pejoratively, for Jewish religious law and Jewish ritual practices; Christian theoreticians used it to mark, from their point of view, the theological backwardness of Judaism. In early modernity, this interpretation was enhanced by the anti-ceremonialism of the Reformation, while Jewish scholars defended the foundations of their religion. In the 19th century, in the course of the Enlightenment and the use of the term ceremonial law in the German language by Moses Mendelssohn, the term entered inner-Jewish discussions on modern Judaism in which the extent of Halakhah and Jewish ritual practice formed a central topic. An echo of these discussions is apparent in American Reform Judaism.

Author:

The prohibition of visual images of God was a key principle of Jewish monotheism during the Babylonian captivity in the 5th and 6th centuries BCE which was characterized by forbidding all images of the one God YHWH in his temple. While the rabbinical Judaism of late antiquity held on to the biblical prohibition of images of God, the Christian religion deviated from this with its Trinitarian commitment to Jesus as Christ, the son of God who became man and the respective biblical images (and thus provoked Islam to an even stricter prohibition of images not only of God but also of his prophet). The prohibition of images was repeatedly taken up by the modern German-Jewish philosophers of religion and is a clear indicator of their Jewish self-image. In the 20th century it was also of great significance in aesthetics.

Author:

Für den deutsch-jüdischen Philosophen Hermann Cohen (1842–1918) war die Gottesidee zeit seines Lebens ein bedeutendes Thema. In dem Begriff verschränken sich die beiden zentralen Referenzpunkte seines Denkens, die kantische Philosophie und die jüdische Religion. Die Gottesidee, wie sie bei Kant, im Kantianismus und bei Hermann Cohen artikuliert wurde, zeichnet sich dadurch aus, dass alle metaphysische Spekulation durch Moralität ersetzt wird – ein Ansatz, bei dem nicht wenige von der deutschen Kultur geprägte Juden die tiefste Verwandtschaft zwischen der im jüdischen Glauben bekannten Stimme vom Sinai und einer auf Vernunft aufbauenden Philosophie erkannten.